BCT-Touristik

Japan Studienreisen

Hideki Yukawa

Physiknobelpreisträger

Die Anfänge

Der japanische Physik Nobelpreisträger Hideki Yukawa wurde am 23. Januar 1907 in Tokyo geboren. Er war der dritte Sohn von Takuji Ogawa, der später Professor für Geologie an der Universität Kyoto wurde.
Hideki Yukawa studierte in Kyoto an der dortigen Universität ab dem Jahr 1929. Er beschäftigte sich mit theoretischer Physik, vor allem in der Theorie der Elementarteilchen. Zwischen 1932 und 1939 war er Dozent an der Universität Kyoto und Dozent und Assistensprofessor an der Universität von Osaka. Yukawa Hideki machte seinen D.Sc. Abschluss im Jahre 1938 und ab dem folgenden Jahr war er Professor für Theoretische Physik an der Universität Kyoto.

Während seiner Universitätszeit in Osaka (1935) veröffentlichte er ein Papier mit dem Titel „Die Wechselwirkung von Ele­men­tar­teil­chen I.“ Seine neue Feldtheorie handelt von „nuklearen Kräfte und Existenz der Mesonen“. Er veröffentlichte schließlich seine Theorie und nannte sie „Kernkräfte durch Austausch von Mesonen“. Sie erklärt die Wechselwirkung zwischen Protonen und Neu­tronen aufgrund der Masse der Austauschteilchen.

Ermutigt durch die Entdeckung eines amerikanischen Physikers der „Art von Mesonen in der kosmischen Strahlung“ (im Jahre 1937), widmete er sich der Entwicklung der Mesonentheorie auf der Grundlage seiner ursprünglichen Idee. Seit 1947 hat er vor allem in der allgemeinen Theorie der Elementarteilchen gearbeitet, in Verbindung mit dem Konzept des „non-local"-Feldes.
Yukawa wurde als Gast-Professor an dem Institut für Advanced Study in Princeton, USA, im Jahr 1948 eingeladen, und seit Juli 1949 war er Gastprofessor an der Columbia University, New York City.

Lebensverhältnisse und Besondere Ereignisse

Im Jahre 1932 Jahre Heirat mit Sumiko. Aus dieser Ehe entstanden zwei Söhne, Harumi und Takaaki.
Im Jahr 1949 gewann Hideki Yukawa aus Japan den Nobelpreis für Physik „für seine Vorhersage der Existenz der Mesonen auf der Grundlage von theoretischen Arbeiten zur nuklearen Kraft“. Er entschied sich den größten Teil seines Preisgeldes an meh­re­re Organisationen in Japan zu spenden, einschließlich der Research Institute for Fundamental Physics an der Universität Kyoto, zu dem er im Jahre 1953 zurück kehrte nach drei Jahren an der Columbia University.

Konflikt

Im Jahr 1948 wurde er eingeladen, ein Jahr lang an der Universität Princeton Institute for Advanced Study zu lehren. Hier traf Yukawa Albert Einstein, mit dem er bis zu Einsteins Tod befreundet war. Zitiert nach seinem eigenen Nachruf Yukawas in „The Bulletin of the Atomic Scientists“ war ein Auszug aus seinem anmutigen Epitaph für Einstein: „Ich fühle mich sehr stark mit ihm verbunden, bei der Suche und dem Streben nach Frieden in der Welt!“ Eine Mission, die Yukawa selbst sehr ernst nahm.

Sein Gefühl, dass zumindest einige Wissenschaftler die Verantwortung, den Krieg zu verhindern auf sich nahmen, da sie ihre Technologie dafür bereitstellten, wurde erneut stark im Jahr 1962 zum Ausdruck gebracht, an der Kyoto Konferenz der Wis­sen­schaft­ler. „Die Ergebnisse der Physik sind zwangsläufig mit den Problemen der Menschheit durch ihre Anwendung auf die menschliche Gesellschaft verbunden“, warnte er.

Im Jahr 1975, auf dem 25. Internationalen Symposium Pugwash in Kyoto, behandelte er dieses Thema noch weiter. „Nor­ma­ler­wei­se wird gedacht, dass insbesondere in der reinen Wissenschaft, es wünschenswert ist, für den Fortschritt nicht auf einen beliebigen Wert was wahr oder falsch ist sein Kriterium zu legen. Wir Physiker, durch Erfahrung haben erkannt, dass das Auf­kom­men von Kernwaffen ein großes Problem behandelt, um die oben genannte Art und Weise des Denkens“, betonte er.

Zusammen mit anderen Wissenschaftlern (A. Einstein, Max Born und andere) forderte er die Regierungen im so genannten Russel-Einstein Manifest dazu auf, die untereinander bestehende Konflikte friedlich zu regeln, weil in zukünftigen Weltkriegen mit Sicherheit Kernwaffen eingesetzt würden.

Tod

Hideki Yukawa starb im Alter von 74 Jahren am 8. September 1981 in Kyoto.