BCT-Touristik

Japan Studienreisen

Tanabata Festival in Sendai

Festschmuck

Das Tanabata Festival in Sendai, einer Stadt in der Region Tohoku an der Ost­küste Japans, findet jedes Jahr von 6.–8. August statt. Entlang der Stra­ßen werden über 10 m hohe Bambusstäbe aufgestellt an denen ver­schie­de­ne Arten farbenprächtiger Dekorationen hängen, die unterschiedliche Wün­sche symbolisieren. Kimonos drücken den Wunsch nach guten Fertigkeiten im Nähen aus. Kraniche stehen für langes Leben, Bänder symbolisieren den Wunsch nach Erfolg im Studium, Netze guten Fischfang, Beutel gemahnen an Sparsamkeit, warnen vor Verschwendung und sollen Wohlstand bringen. Das dominierende Element sind jedoch die Fahnen, die an die Legende er­innern, auf die das Tanabata Festival zurückgehen soll.

Der Legende nach wurde eine junge Weberin von ihrem Vater mit einem Rin­der­hirten verheiratet. Die beiden verliebten sich ineinander und vergaßen über ihre Liebe ihre Arbeit. Als Strafe für die Vernachlässigung ihrer Arbeit wurden die beiden getrennt und durften sich nur mehr einmal im Jahr sehen – am Tanabata, dem siebten Abend im siebten Monat. Die Fahnen, die auf die Stäbe aus Bambus ge­hängt werden, erinnern an die Bänder, die von der jungen Weberin gewebt wurden.

Als realer Hintergrund und Ursprung des Tanabata wird eine alte bäuerliche Tradition angenommen. Im Juli war der Reis aus­ge­sät, begann zu wachsen und konnte durch Sturm, Flut oder Insekten vernichtet werden. Deshalb beteten die Bauern zu den Ahnen und zu den Göttern für eine erfolgreiche Ernte im Herbst. Den Göttern wurden Fische und Produkte der Landwirtschaft geopfert und heilige Gewänder dargebracht, die von ausgewählten Mädchen gewoben wurden. Die Papierkimonos, die heute als Dekorationen auf die Bambusstäbe gehängt werden, erinnern an diese heiligen Gewänder.

Das Tanabata Fest in Sendai ist bereits zu Beginn des 17. Jahr­hundert belegt, wurde jedoch seit dem ausgehenden 19. Jahr­hundert nur mehr unregelmäßig abgehalten. Nach dem Ersten Weltkrieg beschlossen Kaufleute in Sendai das traditionelle Tanabata-Fest wieder aufleben zu lassen, um Menschen in die Stadt zu locken und damit die Geschäfte zu beleben. Nach der Übernahme des gregorianischen Kalenders im 19. Jahrhundert verlagerte sich das Tanabata-Festival in Sendai vom Monat Juli in den Monat August, da der 7. August des gregorianischen Kalenders in etwa dem 7. Juli des alten Mondkalenders entspricht. Seit den 1920er Jahren wuchs das Tanabata Fest jedes Jahr, wurde aufwendiger und heute ist es ein Festival, das tausende Menschen anlockt.

Auftakt für das Tanabata Festival ist ein Feuerwerk am Abend des 5. August. Während des drei Tage dauernden Festivals wer­den Paraden abgehalten, ziehen Tänzer durch die Straßen und die Besucher können sich an zahlreichen Vorführungen er­freu­en.

Zwischen den Kaufleuten findet ein Wettkampf um die schönsten Tanabata-Dekorationen statt. Jedes Viertel wird gesondert be­urteilt und die Ergebnisse werden am Abend des 6. August bekanntgegeben. Die Gewinner erhalten Gold-, Silber- und Kup­fer­me­dail­len, die an ihren Bambusstäben angebracht werden.

Das Tanabata-Festival in Sendai wird im Rahmen des Programms unserer Nordjapan-Reisen besucht.

Tanzvorführung in Sendai Trommelshow während Tanabata-Fest Zuschauer bei Tanz