BCT-Touristik

Japan Studienreisen

UNESCO Weltkulturerbe & Weltnaturerbe in Japan

Historisches Kyoto

Byodoin Tempel mit seiner Phönixhalle

Historisches Kyoto

Der Byodoin wurde im Jahre 998 zur Zeit der Heian-Periode erbaut und es handelt sich hierbei um einen buddhistischen Tempel, der sich in Uji in der Präfektur Kyoto in Japan befindet.
Einst war der historische Tempel das Landhaus von Minamoto no Toru und erst im Jahre 1052 entstand daraus der buddhistischer Tempel, der von von Fujiwara no Yorimichi, dem kaiserlichen Chefberater in Auftrag gegeben wurde.

Im Dezember des Jahres 1994 ernannte die UNESCO den Byodoin Tempel zum Japanischen Weltkulturerbe des Historischen Kyotos.
Zur Byodoin Tempelanlage zählt eine zentrale Halle, welche beidseitig von zwei Flügelkorridore und einem hinteren Korridor umgeben ist. Die zentrale Halle, welche auch unter dem Namen Phönix-Halle ebenso wie Amida-Halle bekannt ist, wurde im Jahre 1053 errichtet. Zudem befindet sich auch eine Abbildung des Amida Buddha in der zentralen Halle. Das Dach der Phönix-Halle ist von diversen Statuen von Feng Huang (dem Phönix) geschmückt. Sowohl die Halle als auch einige historische Kunstgegenstände des Byodoin Tempels zählen zu Japans Kulturgütern.

Phönixhalle Frontansicht Der Byodoin Tempel wurde erbaut, um die Götter gnädig zu stimmen und den Gläubigen Einlass in das Land der ewi­gen Seeligkeit zu gewähren. Der offizielle Beginn des Genpei-Krieges war die Schlacht von Uji im Jahre 1180. Diese erste Schlacht fand nahe des Tempels und später im Tempel selbst statt. Es kämpften Minamoto no Yorimasa ge­mein­sam mit Prinz Mochihito ebenso wie mit den Kriegermönchen aus Miidera gegen Taira no Kiyomori. In der Phönixhalle wurde das erste Seppuku begangen, welches jemals aufgezeichnet wurde, als ein Samurai sich seiner nicht mehr ab­zuwenden Niederlage bewusst wurde.

Auf Grund von Bürgerkriegsunruhen wurden bei einem Brand im Jahre 1336 mehrere Gebäude auf dem Gelände des Byodoin-Tempels zerstört.
Ein wunderschön angelegter Teich befindet sich an der Vorderseite des Byodoin Tempels. Im Jahre 1997 wurde der Teich auf Grund von Ausgrabungen archäologischer Art ausgebaggert.

Gegenwart

Heute ist sich Japan der kulturellen Bedeutung des historischen Byodoin Tempels bewusst. Der 10000 Yen Schein wird ist von einer Abbildung der zwei Phönix-Drachen geprägt.
Im Jahre 1968 wurde der Byodoin Tempel auf der Insel Oahu in Hawaii sowohl original- als auch maßstabgetreu nach­gebaut.

Phönixhalle Seitenansicht Kirschblüten im Frühling

In der Phönix Halle befindet sich die Statue des Amitabha Tathagata. Diese Statur ist die bedeutendste in der zen­tra­len Halle. Die etwa 5 Meter hohe Statue des Amitabha Tathaga wurde vom bedeutendsten buddhistischen Schnitzer aus Zypressenholz geschnitzt. Da Zypressen allerdings diese Höhe nicht erreichen, wurde die Statur gemäß der spe­zi­ellen yosegi Tech­nik aus mehreren unterschiedlichen Zypressenholzstücken geschnitzt. Die einzelnen Holzstücke wurden sowohl mit Nägeln als auch mit Klemmen aus Eisen zusammengefügt. Im Anschluss daran wurden sie mit einem Tuch ab­ge­deckt und mit einem speziellen urushi Lack angestrichen. Schlussendlich wurde auf das Holz Blattgold aufgetragen und die Fugen wurden unkenntlich gemacht. Auch der Heiligenschein ebenso wie der Baldachin wurden aus Zypressenholz hergestellt. Die Amitabha Tathagata Statue zählt zu Jochos Schöpfung.

An der Wand der zentralen Halle befinden sich zahlreiche Bodhisattvas auf Wolken. Diese Heiligen scheinen auf den Wolken zu schweben. Die Abge­bildeten sind beim Tanz und beim Musizieren dargestellt. Die Phönix Halle beherbergt mehrere Bodhisattvas. Die kleinen Statuen scheinen lebendig und somit entsteht ein perfekter Kontrast zum Amida Buddha.

Der originale Garten, welcher sich rund um die zentrale Halle befindet, stammt aus der Heian-Zeit. Das Ufer wurde mit Steinen aufgefüllt und der Teich liegt vor der zentralen Halle. Er wurde während deren Hochkultur errichtet und diente in ganz Japan als Vorlage. Nachdem der Garten wegen archäologischen Untersuchungen ausgegraben wurde, wurde der einstige Zustand wieder hergestellt.
Die kleine Insel im Zentrum kann über die 2 Brücken Soribashi ebenso wie Hirabashi erreicht werden. Die Brücken be­finden sich zwischen dem nördlichen Ufer des Teiches und dem Korridor auf nördlicher Seite. Der Garten bildet mit der umgebenden Landschaft und der Phönix Halle eine Einheit. Die Phönix Halle ist das einzige ursprünglich erhaltene Ge­bäude der Byodoin Tempelanlage. Das Ge­bäude ist von sowohl anmutigen Linien als auch warmen Farben geprägt. Das Gebäude erscheint wie ein paradiesischer Vogel, dessen Flügel ausgebreitet sind.

Weitere historische Schätze der Byodin Tempelanlage befinden sich im Schatzhaus Homotsukan. Beispielsweise kön­nen dort die ursprüngliche Tempelglocke, historische Türbemalungen ebenso wie originale Dachornamente bewundert werden.

Japan Weltkulturerbe
Eine Übersicht der Weltkulturerbestätten in Japan

UNESCO-Weltkulturerbe in Japan

Japan Weltnaturerbe
Eine Übersicht der Weltnaturerbestätten in Japan

UNESCO-Weltnaturerbe in Japan
Hiraizumi Schreine und Tempel in Nikko Shirakawa go Himeji Jo Iwami Ginzan Atombombendom Itsukushima Schrein Historisches Kyoto Nara Tempel Horyu Ji Pilgerstrassen in Kii Schloss in Okinawa Der heilige Berg Fuji-san Shiretoko Shiretoko Shirakami Sanchi Shirakami Sanchi Yakushima Yakushima Ogasawara Ogasawara