BCT-Touristik

Japan Studienreisen

Reisebericht Auf den Spuren des Nakasendo April 2016

Tag 2Willkommen in Nara

Sa,  9. Apr. 2016
nakasendo-2016
"Hinomaru" - die japanische Flagge begleitet uns

Es wird schon hell, als wir über die ersten japanischen Inseln fliegen. Zwischen den Bergen hängen Nebelschwaden, wie man es von alten Aquarellen kennt.
Osaka beeindruckt durch seinen Flughafen auf einer Insel. So elegant könnte der Berliner
Hauptbahnhof aussehen, hätte Mehdorn ihn nicht verstümmelt.
Freundlicher Empfang durch Norbert, unseren Reiseleiter.
Die einstündige Busfahrt von Osaka nach Nara führt meist auf Hochstrassen über eine „Siedlungswüste“ aus niedrigen Häusern, aus der, manchmal in Gruppen, Hochbauten herausragen.
Nara mit seinen Parks wirkt dann sehr freundlich und angenehm.

nakasendo-2016
Im Vorgarten eines Anwesens

Bei sonnigem Wetter machen wir einen ersten Ausflug durch Vororte von Nara, geniessen die fremde Umgebung und schauen neugierig über Gartenmauern auf winzige, schön gestaltete Gärten mit beschnittenen Bäumen, Felssteinen und Moos.

nakasendo-2016
Horyuji Tempel

Beeindruckend, vor allem auch, weil wir so etwas zum ersten Mal sehen, ist der riesige Komplex des Horyuji Tempels. Prachtvolle Bauten, Brunnen und Plätze, eine Allee mit blühenden Kirschbäumen, Frauen in Kimonos…

nakasendo-2016
Tempeldach Nahaufnahme

Auf dem Rückweg besuchen wir ein Geschäft mit alten Stoffen und Kimonos. Aber es wird noch nichts gekauft. Wir sind ja erst am Anfang der Reise.

nakasendo-2016
schöne Kirschbäume im Horyuji

Die erste Begegnung mit japanischem Essen ist spannend aber nach 34 Stunden ohne Schlaf
ruft dann doch das Bett.

Tag 3Nara

So, 10. Apr. 2016
nakasendo-2016
Hirsche im Nara Park

Das Hotel in Nara liegt sehr zentral und beeindruckt durch sein Frühstück. So ein gut sortiertes Buffet werden wir auf dem Rest der Reise nicht mehr erleben.

Es ist Sonntag und die Japaner sind bei dem schönen Wetter in Scharen unterwegs und bevölkern die Parks und weitläufigen Tempelanlagen der Stadt. Dazu gesellen sich die frei herum laufenden Sikahirschen, die gefrässig sind und vor deren Aggressivität auf Schildern gewarnt wird.

nakasendo-2016
Oktogonaler Tempelbau im Kofukuji

Wir halten uns lange beim Kofukuji Tempel auf, da vieles so neu ist und jeden etwas anderes interessiert.

nakasendo-2016
Todaiji - höchstes Holzgebäude der Welt

Auch am Todaiji teilt sich unser Interesse und Enthusiasmus auf die einzelnen Aspekte (Haupthalle, Bronzebuddha, Räucherbecken...) so sehr, das Norbert Mühe hat unsere kleine Gruppe aus 9 Reisenden zusammen zu treiben.

nakasendo-2016
Der Todaiji hinterm Blättervorhang

Schon in Nara zeigt sich, dass sich die buddhistischen Tempelanlagen von den Bauten her sehr ähneln, sich aber durch deren Anordnung und durch die Situation in der Landschaft deutlich von einander unterscheiden.

nakasendo-2016
Gartenbau mit Tempel und Bergen als "geborgte Kulisse"

Ein Erlebnis sind an diesem Tag die beiden nebeneinander liegenden (fast stillen) privaten Gärten (Yoshikien und Isuien).

nakasendo-2016
Gartenbewunderung im Kimono

Dort beobachten wir auch eine grössere Gruppe von Japanern, die sich für einen Empfang sonntäglich in Kimonos gekleidet haben.

nakasendo-2016
Steinlaternen des Kasuga Taisha

Der Abendspaziergang führt zum Shinto Schrein Kasuga Taisha mit seinen zahllosen steinernen Laternen. Man möchten sie alle mit dem Foto einfangen, aber es geht nicht. Dort müsste man ein nächtliches Lichterfest erleben.

nakasendo-2016
Metalllaternen im Schrein-Inneren

Tag 4Yamanobe-no-michi Weg

Mo, 11. Apr. 2016
nakasendo-2016

Mit dem Zug fahren wir nach Süden zum Ausgangspunkt unserer Wanderung. Norbert erklärt uns die Organisation der Bahnsteige und das richtige Verhalten beim Warten und Einsteigen.
Da könnte man sich in Deutschland ein Beispiel nehmen.
Die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel ist bei dieser Reise zentral. Es sind gute Erfahrungen.

nakasendo-2016
Entlang Wiesen und Nutzfeldern

Wieder ist ideales Wanderwetter und der Weg ist leicht aber abwechslungsreich. Er führt oberhalb der Ebene durch eine Hügellandschaft am Fuss des Bergwaldes, die agrarisch genutzt wird. Tempel, Shinto Schreine, ein Friedhof, Dörfer, isolierte Bauernhöfe, Zitrus- und Obstplantagen mit ungewöhnlich gezogenen Bäumen.

nakasendo-2016
Teichgarten am Tempel
nakasendo-2016
Kleine Schreinanlage
nakasendo-2016
Dekorativer Löwe am Straßenrand

Zum Mittagessen gehen wir an die Hauptstrasse hinunter, wo wir uns in einer Sushi-Fliessband-Anlage erfolgreich stärken.

Tag 5Aoyama-Nationalpark mit den 48 Wasserfällen

Di, 12. Apr. 2016
nakasendo-2016
Akame Shijuhachitaki - die 48 Wasserfälle

Mit Bahn und Bus erreichen wir den Aoyama-Nationalpark. Wieder ist schönes Wanderwetter und die Sonne steht so steil, dass sie immer wieder auch in das manchmal enge Tal scheint.

nakasendo-2016
Schönes Naturschauspiel

Wir haben Zeit, so dass jeder sein Wandertempo individuell wählen und ausgiebig fotografieren kann. Es ist eine schöne Wanderung, die aber auf steinigen Wegen auf und ab führt. Neben den Wasserfällen (48 bedeutet einfach: viele) erfreuen uns besonders die blühenden Kirschen, Kamelien und Azaleen.

nakasendo-2016
Blühende Landschaft im April
nakasendo-2016
Eine einzelne japanische Kamelienblüte im Flussbett
nakasendo-2016
Unser Mittagsmenü

Das von Norbert vorbestellte Mittagessen am Talausgang ist sehr gut. Die freundlichen Wirtsleute haben uns Zeit zum Essen gelassen und dann zum Bahnhof gefahren.

nakasendo-2016
Dicht an dicht reihen sich die Schreintore (Torii)

Kurz vor Kyoto unterbrechen wir die Bahnfahrt und gehen den kurzen Weg zum Inari-Schrein mit seinen zahllosen roten Toren, die sich wie Pergolen den Berg hinauf winden.

nakasendo-2016
Bekanntes Fotomotiv

Die Tempelanlage ist dicht bevölkert. Foto-shooting, Models, Chinesinnen in Kimonos…
Trotzdem ist alles sehr beeindruckend und es ist schade, dass nicht alle nach oben zum den ruhigeren Teil des Tempelberges wollten.

Es wird schon dunkel, als wir in Kyoto aussteigen. Die Stadt wirkt grosszügig und angenehm.

Tag 6Kyoto & Miho-Museum

Mi, 13. Apr. 2016
nakasendo-2016
Brücke im Kaiserpalast

Heute ist der Himmel bedeckt und für den Nachmittag ist Regen angesagt.
Zu Fuss geht es zum Kaiserpalast, wo wir die Führung mitmachen.

nakasendo-2016
Im Kaiserpalast Kyoto

In engem Takt werden die Gruppen über den Rundgang geführt. Alles ist sehr diszipliniert. Trotzdem bleibt Zeit, einen Eindruck vom kaiserlichen Garten und den repräsentativen Innenräumen zu erhalten.

nakasendo-2016
Karpfenstein im Garten des Silberpavillon

Intimer ist der zweite Besichtigungspunkt des Tages: Der Garten mit dem Silbernen Pavillon.
Die Sonne kommt noch einmal heraus und lässt die Gartenanlage mit dem schönen Zen-Garten im besten Licht erscheinen.

nakasendo-2016
Blick auf den Ginkakuji vom Hang

Durch die Lage am Hang haben wir immer wieder auch die Freude, Teile des Gartens aus der „Vogelschau“ zu betrachten. Störend sind die Besuchermassen, aber wir gehören ja auch dazu.

nakasendo-2016
Tunnel zum Miho-Museum

Nachmittags setzen wir uns zu dritt von der Gruppe ab und fahren zum Miho-Musem (Google: museum on the mountain japan), ein Werk des Architekten Pei, der Europäern durch die Pyramide im Hof des Louvre in Paris bekannt wurde.

nakasendo-2016
Erster Blick auf das Museum

Vom Silbernen Pavillon fahren wir mit dem Taxi nach Ishiyama. (Taxis sind in Japan geradezu edel: Taxifahrer tragen Anzug, Krawatte und weisse Handschuhe. Die Lehnen haben weisse Schondeckchen.) Von dort geht es mit dem Linienbus eine Stunde bei Regen ein enges Tal bis zum Museum hoch. Blühende Kirschbäume, wenig Besucher und überwältigende Eindrücke auf dem Weg zum Museumsbau.

nakasendo-2016
Miho-Museum

Das Gebäude ist eindrucksvoll in die Natur eingefügt und auch im Inneren sehr gut gelungen. Ein Ausflug der sich gelohnt hat, da moderne Architektur im Reiseprogramm zu kurz kommt. Im Museumsshop kauf ich mein erstes Japanandenken: eine moderne Glasschale mit Goldkugel für ein Räucherstäbchen.

nakasendo-2016
Impressionen vom Miho-Museum
nakasendo-2016
Impressionen vom Miho-Museum
nakasendo-2016
Impressionen vom Miho-Museum

Tag 7Kyoto

Do, 14. Apr. 2016
nakasendo-2016
Edle Schnitzereien am Tor der Nijo-Burg

Es ist wieder ein schöner warmer und sonniger Tag. Nach dem Besuch des Nijo-Palastes und des Chion-in Tempels sind wir froh, dass Norbert Freizeit gibt und wir uns mit Musse den Antiquitätengeschäften und Antiquariaten im lebendigen Stadtteil Gion widmen können. Wir werden fündig und erwerben zwei Aquarelle aus der Meji-Zeit (1905).

nakasendo-2016
Im Garten der Nijo-Burg
nakasendo-2016
Zeit für eigene Erkundungen
nakasendo-2016
Buntes Treiben in Kyoto

Das Stadtviertel quillt vor Besuchern über und es trifft sich gut, dass Norbert das Mittagessen organisiert hat. Für uns war dies das schönste Essen der Reise. Ein heller stilvoller Raum und ein gutes, abwechslungsreiches Essen aus vielen Lackschalen, Kästen und Döschen. Das hätten wir gern wiederholt.

nakasendo-2016
Pagode über den Dächern der Stadt
nakasendo-2016
karesansui - Trockengarten
nakasendo-2016
Maiko Tanzvorführung in der Gion Corner

Der Besuch des Gion-Theaters schliesst das Tagesprogramm ab. Der einstündige Schnelldurchgang durch japanische Kultur (Teezeremonie, Ikebana, Tanz und Bauerntheater) ist für uns persönlich nicht so überzeugend, gibt aber vor allem für Japanneulinge einen guten Überblick über traditionelle Künste.

Tag 8Arashiyama

Fr, 15. Apr. 2016
nakasendo-2016
Mönch Daruma

Wieder haben wir einen sonnigen Tag vor uns, der uns nach Arashiyama, in die „Sommerfrische“ des Kyotoer Adels führt. Im Tenryuji-Tempel begegne ich dem Bild des Mönchs Daruma, dessen Puppe mir ein Freund vor 50 Jahren aus Japan mitgebracht hat.

nakasendo-2016
Paradiesgarten des Tenryuji

In dem Zen-Garten könnte man noch länger verweilen, wenn er nicht so voller Besucher wäre.

nakasendo-2016
Bambushain in Arashiyama

Der Aufstieg in die Iwatayama-Berge zu den Affen ist nicht so interessant, aber wir werden durch einen herrlichen Blick über das Talbecken entschädigt, in dem Kyoto liegt.
Zum Mittagessen führt uns Norbert heute in eines dieser riesigen Sushi-Restaurants, wo per Knopfdruck bestellt und alles auf dem Fliessband geliefert wird, sofern man über die endlosen Varianten von Sushi hinaus noch Wünsche hat.

nakasendo-2016
Goldener Pavillon

Höhepunkt des Tages ist der Garten mit dem Goldenen Pavillon, den wir uns mit ausreichend Zeit ansehen können.

nakasendo-2016
Steinpagode in der Gartenanlage des Rokuonji Tempels

Die letzten Stunden in Kyoto widmen wir dem modernen Zentrum und besuchen das Kaufhaus Takashimaya. Es ist grosszügig gestaltet, hat feinste Dinge und hohe Preise. Trotzdem werden wir fündig und kaufen jeder einen Pullover.

Tag 9Fahrt nach Takayama

Sa, 16. Apr. 2016
nakasendo-2016
Brücke in Takayama

Mit der Bahn geht es durch eine abwechslungsreiche Landschaft vornehmlich einen Fluss entlang nach Norden. Blühende Kirschbäume, kleine Teegärten und Reisfelder begleiten uns.

nakasendo-2016
Takayama Altstadt

Mittags kommen wir bei gutem Wetter in Takayama an und gehen gleich nach einem Imbiss in die schöne Altstadt mit ihren braunen Holzhäusern. Die gut erhaltenen Strassenzüge vermitteln anschaulich das Bild einer alten japanischen Stadt. Es ist Wochenende und die Strassen der Altstadt sind voller Besucher, die die Restaurants, Andenkenläden und Modegeschäfte bevölkern. Auch Takayama ist ein Touristenort und das prägt die Stadt.

nakasendo-2016
Festivalmuseum
nakasendo-2016
Alte Gemälde

Tag 10Shirakawa-Go

So, 17. Apr. 2016
nakasendo-2016
Steintorii

Es regnet in Strömen als wir in die Berge nach Shirakawa-Go fahren und vom Bus stürzen wir gleich in das nächste Restaurant, um Schutz zu suchen. Aber das Glück ist mit uns. Der Regen hört auf und bald kommt auch die Sonne durch, so dass wir das Museumsdorf ausgiebig besichtigen können. Das tun wir zusammen mit vielen anderen, die heute am Sonntag hier herauf gekommen sind.

nakasendo-2016
Überblick aufs Dorf

Uns ist schon an den anderen Tagen bei unseren Wanderungen aufgefallen, dass Dörfer in Japan Streusiedlungen sind, wobei neben den Gehöften die Reisfelder liegen. Bauliche Dorfzentren und Plätze scheint es nicht zu geben.

nakasendo-2016
Typischer Baustil in Shirakawa-Go

Die Häuser fallen mit ihren hohen Strohdächern ganz aus dem heraus, was wir bisher gesehen haben. Die Besichtigung eines der Häuser war spannend und hat sich gelohnt.

nakasendo-2016
Bergpanorama um die Dörfer

Am Nachmittag nehmen wir Freizeit und durchstöbern die Antiqutätengeschäfte in Takayama.
Wir haben Glück und finden eine hölzerne, rot lackierte Sakeflasche aus der Edozeit und ein Netsuke aus Ebenholz: einen Affen. In Matsumoto kommt dann noch ein Hase dazu.

Tag 11Wanderung in den Japanischen Alpen

Mo, 18. Apr. 2016
nakasendo-2016
Schneebedeckte Gipfel

Für drei Tage haben wir jetzt einen Bus und fahren in die Japanischen Alpen nach Kamikochi, wo wir eine ausgedehnte Wanderung machen. Es ist im April noch sehr frisch hier oben. Die Bäume sind noch kahl und an zwei Stellen lag Restschnee.

nakasendo-2016
Teich am Wanderpfad
nakasendo-2016
Wildlebende Affen

Wir haben nicht erwartet, in dieser Höhe Affen zu finden. Aber es gibt sie in grosser Zahl. Es ist hier viel natürlicher, als auf dem Affenberg bei Kyoto, wo sie ausschliesslich von Touristen leben.

nakasendo-2016
Teich- und Seelandschaft entlang der Wanderstrecke

Als wir zum Bus zurückkehren, gibt es leichten Schneefall und wir sind froh, dass Matsumoto deutlich niedriger liegt und wieder alles blüht.

Zu dritt gehen wir heute Abend auf Restaurantsuche und finden eine nur von Japanern besuchte Gaststätte. Es gibt keine englische und keine bebilderte Speisekarte. Der freundliche Wirt übersetzt englische Begriffe per Smartfon in seine Sprache. Es kommt ungefähr das Essen, was wir glauben, bestellt zu haben, aber die vielen rauchenden Gäste schmälern den Genuss.

Tag 12Wanderung auf dem Nakasendo

Di, 19. Apr. 2016
nakasendo-2016
Ausgangspunkt Magome

Heute ist wieder feinstes Wanderwetter für den Nakasendo-Wanderweg, der der Reise seinen Namen gegeben hat. Wir starten in Magome und laufen nach Tsumago. Norbert hat bei dem gut beschilderten Weg nur Treffpunkt und Zeit vorgegeben, so dass jeder sein Tempo selbst bestimmen kann.

nakasendo-2016
Es blüht am Wegesrand

Die beiden Dörfer geben ein schönes Bild eines japanischen Strassendorfs,
aber alle Gebäude werden als Andenken-und Antiquitätenläden, Unterkünfte, Restaurants oder anderweitig touristisch genutzt. (Rothenburg ist überall)

nakasendo-2016
Große Zierkirsche

Die Wanderung ist sehr abwechslungsreich, Azaleen und Kirschen blühen um die Wette.

nakasendo-2016
Picknick

Am Wasserfall picknicken hunderte Schüler und stärken sich aus Sushi-Schachtel.

nakasendo-2016
Im alten Bauernhaus

Inmitten blühender Kirschbäume können wir in einem alten Bauernhaus Tee trinken und unser Gastgeber singt uns japanische Lieder vor.

nakasendo-2016
Grandiose Aussicht

Immer wieder hingen am Wegrand Glocken, deren Läuten die Bären vertreiben soll.

nakasendo-2016
Matsumoto-jo

Zurück in Matsumoto gehe ich noch zur Burg, die eindrucksvoll, von Wassergräben umgeben, vor dem Abendhimmel steht.

nakasendo-2016
Matsumoto-jo in der Dämmerung

Tag 13Fuji

Mi, 20. Apr. 2016
nakasendo-2016
Kirschblüten vorm Fuji

Heute geht es mit dem Bus nach Süden, zum Fuji. Das Wetter ist klar und tatsächlich können wir den Fuji schon in 100 km Entfernung sehen. Gross ist dann die Enttäuschung, dass er hinter den vom Meer kommenden Wolken verschwunden war, obwohl wir direkt vor ihm standen.
Aber dann…auf der kurzen Fahrt zum Museumsdorf Saiko-Iyashino-Sato steht der Fuji fast wolkenlos vor uns und zeigte uns seine ganze Schönheit. Den Anblick können wir bis in den Abend hinein aus unterschiedlichen Positionen immer wieder geniessen.

nakasendo-2016
Schülergruppe vor der Höhle

Die Wanderung durch den Lava-Wald mit den geborstenen Steinplatten und Höhlen ist sehr abwechslungsreich und geheimnisvoll. Eine grosse Gruppe von Schülern in Trainingsanzügen steigt mit ihren Lehrern zu einem Schrein in eine Höhle hinunter zur Verehrung der Gottheit.

nakasendo-2016
Höhlenschrein
nakasendo-2016
Unsere Reisegruppe

Wir erklimmen eine Anhöhe über dem Wald und haben noch einmal den Fuji in aller Pracht vor uns: der ideale Hintergrund für das Gruppenfoto.

Tag 14Kamakura

Do, 21. Apr. 2016
nakasendo-2016
Dank unserem Reiseleiter hatten wir einfach Meer von Kamakura

Morgens geht es mit dem Zug nach Kamakura, wo die Gruppe eine Planänderung beschliesst.
Nach den vielen Bergen wollen alle einmal ans Meer. Der Spaziergang über den Strand hat sich gelohnt, danach geht es weiter mit unserem Kulturprogramm.

nakasendo-2016
Eingang zum Tempel Hasedera

In der Nähe des Grossen Buddha finden wir in einem Antiquitätengeschäft noch ein schönes Rollbild mit Mandschurischen Kranichen.
Ab jetzt wird nichts mehr gekauft.

nakasendo-2016
Im Garten des Hasedera
nakasendo-2016
Gedenkstelen entlang den Wanderpfaden

Die Gruppe teilt sich und Norbert führt uns noch auf den angekündigten Wanderweg oberhalb der Stadt. Gut, dass ich mitgegangen bin: das Café in den Baumwipfeln, die Ausblicke über die Bucht, kleine Shinto-Schreine und hunderte von Schulkindern, die uns grüssen.

nakasendo-2016
Garten im Kenchoji

Ein Höhepunkt ist auf dem Rückweg der Kenchoji Tempel mit einer grossartigen Anordnung von Gebäuden und zahllosen blühenden Päonien (Pfingstrosen).
Und es gibt einen alten, menschenleeren Zen-Garten. Hier könnte man verweilen, wenn nicht die Gruppe warten würde.
Es ist schon dunkel, als wir in Tokyo ankommen.

Tag 15Tokyo

Fr, 22. Apr. 2016
nakasendo-2016
Mit dem Boot über den Sumida

Vom Stadtteil Asakusa fahren wir mit dem Boot auf dem Sumidagawa-Fluss ins Stadtzentrum. Bei dem herrlichen Wetter können wir die abwechslungsreiche Kulisse links und rechts geniessen. Nicht jedes Gebäude ist schön, aber der Gesamteindruck ist überwältigend.

nakasendo-2016
Zahlreiche Brücken und im Hintergrund der Tokyo Skytree
nakasendo-2016
Hamarikyu Garten

Am Hama-Rikyu-Garten verlassen wir das Boot und werden mit den Gegensätzen „alt“ und „neu“ konfrontiert. Der weite alte Garten mit den eingeschossigen Pavillons und dahinter eine Wand aus Hochhäusern.

nakasendo-2016
Das Teehaus auf dem Teich bietet Gelegenheit für eine Schale Matcha-Grüntee
nakasendo-2016
Downtown Tokyo

Wir erleben heute verdichtet einige Geschäftsviertel, wie die elegante Flanierstrasse Omotesando und das gut besuchte Takeshita-Dori-Viertel, gehen durch den ausgedehnten Park des Meji-Schreins und beschliessen den Tag mit einem wunderschönen Rundblick vom Rathausturm in Shinjuku.

nakasendo-2016
Ausblick auf Shinjuku vom Rathaus

Tag 16Viel Freizeit in Tokyo

Sa, 23. Apr. 2016
nakasendo-2016
Verkaufsstand auf dem Tsukiji Fischmarkt

Nach dem Besuch des Fischmarkts (es geht dort hektisch zu und man muss aufpassen, die Leute nicht bei der Arbeit zu stören) trennt sich die Gruppe an der Ginza.

nakasendo-2016
Tokyo Midtown (in Roppongi)

Wir nehmen zu dritt die Metro und fahren nach Roppongi. Dort liegen der Tokyo Midtower und im Park das „21_21 Designsight-Museum“ und das Nationale Kunstzentrum Tokyo (Kisho Kurokawa) ist nicht weit.

nakasendo-2016
Moderne und kunstvolle Architektur prägt den Hochhausbau hier

Dann stehen noch der Mori Tower und das Diplomatenviertel auf den Roppongi Hills auf dem Programm.

nakasendo-2016
Kochschule

Alles liegt dicht beieinander. Jeder Turm ist eine Stadt für sich: Metro-Anschluss, innen elegant mit feinsten Geschäften, Restaurants aber auch einer Kochschule in Aktion und aussen mit Terrassen und Parks, vielfältig nutzbar zum Einkaufen und Erholen.

nakasendo-2016
Textilkunst

Zwei Museen haben geöffnet und wir bekommen einen schönen Eindruck in gute moderne japanische Architektur. Mit der Karte und Nachfragen bei Passanten können wir uns gut orientieren. Strassennamen gibt es nicht.

nakasendo-2016
Helle Architektur

Tag 17Nikko

So, 24. Apr. 2016
nakasendo-2016
Die Drei Affen

Der letzte Tag in Japan ist da. Auf Norberts Empfehlung hin fahren wir mit nach Nikko, obwohl uns Tokyo mehr reizen würde, wir haben ja fast noch nichts gesehen.
Während der Zugfahrt nach Norden regnet es. Die Stadt und dann die unbestellten Felder wirken grau. Aber in Nikko haben wir wieder Glück und wir verbringen den Tag bei sonnigem Wetter in den weitläufigen Tempelanlagen.

nakasendo-2016
Prunkvoller Schreinstil im Toshogu Schrein - Nikkos Heiligtum

Eigentlich haben wir gedacht, jetzt könne bei Tempeln nicht mehr viel Neues kommen. Weit gefehlt: diese Tempel und Schreine überbieten an Pracht alles, was wir bisher gesehen haben. Die Besichtigung des Wiederaufbaus einer grossen Tempelhalle ist ebenfalls ein neuer Eindruck.

nakasendo-2016
Gestiftete Laternen im Toshogu Schrein und Taiyuin Mausoleum
nakasendo-2016
Grabaufgang im Taiyuin Mausoleum

Nach dem stark besuchten Toshogu Schrein ist dann die Stille des abgelegenen Taiyuuin Schreins, den wir zum Abschluss besuchen, ein eigenes Erlebnis.

nakasendo-2016
Shinkyo - die heilige Brücke

Tag 18Flughafen Narita

Mo, 25. Apr. 2016
nakasendo-2016
Karpfenfahnen in Tokyo

Als wir gegen 10.00 h in Narita abfliegen ist es sonnig und warm. In Frankfurt erwarten uns 7 Grad Celsius.


Fazit:

Es war eine sehr gut geführte, wunderschöne Reise in einer sehr angenehmen Gruppe.


Reisebericht von
Heidi Nüesch und Dietmar Talkenberg
19.05.2016